Die Macht der öffentlichen Hand

Datum06. Oktober 2022 (Do) - 18:00 - 21:30 Uhr

Die Zahl beeindruckt: Öffentliche Stellen in Deutschland geben jährlich rund 500 Milliarden Euro für die Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen aus. Diese Marktmacht kann bewusst genutzt werden, um faire Lebensbedingungen für Menschen weltweit zu fördern.

Im Rahmen der zweiteiligen Veranstaltung „Die Macht der öffentlichen Hand: globale Auswirkungen lokaler Beschaffung“ schauen wir uns an wie genau eine faire öffentliche Beschaffung zum Schutz der Menschenrechte in globalen Lieferketten beitragen kann und welche Auswirkungen freiwillige Verpflichtungen und gesetzliche Regelungen auf den öffentlichen Einkauf haben.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Fairtrade Deutschland e.V. und dem Global South Studies Center.

Moderation: Ute Lange

Programm:

18-19:30 Uhr Podiumsgespräch mit Vertreter*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Podiumssprache ist Deutsch.

  • Dirk Baykal, Coordinator Sustainability Supply Chain CWS
  • Dr. Pamela Kilian, Universität zu Köln, Hochschulentwicklung & Akademische Angelegenheiten
  • DI. Alexander Griebler BSc., Montanuniversität Leoben, UniNEtZ
  • Dr. Dörte Diemert, Stadtkämmerin der Stadt Köln, Professorin, Amt für Recht, Vergabe und Versicherungen

19:30-20 Uhr Snacks und Netzwerken

20-21:30 Uhr Vortrag von Prof. Julia Martin-Ortega, International Law, Greenwich University, “Buying Power: Public Procurement as a lever for Sustainability and Fairness?”. Der Vortrag findet auf Englisch statt.

Anmeldung per E-Mail bei Polina Snopkov: psnopkov@smail.uni-koeln.de

Wo: COPT Gebäude HS 230, Luxemburger Str. 90, 50939 Köln

Veranstaltet von: Fairtrade Deutschland